Der Verein

Die Riegen

Die Jugi des KTV Altstätten bietet für die Jüngsten bereits seit mehreren Jahren erfolgreich ein Kinderturnen an. Es sind alle Mädchen und Knaben im Kindergartenalter (ca. 4-6 Jahre) eingeladen, an der einstündigen Turn- und Spielstunde teilzunehmen. 

Die Stunde wird polysportiv organisiert und soll den Kindern frühzeitig Spass an Bewegung, Tanz und Spiel vermitteln. Interessierte können jederzeit der Turnstunde beitreten. Ganz einfach zu einem Training vorbei kommen. Die Jahresgebühr beträgt CHF 40.00. Die Turnstunden werden geleitet von Cornelia Bellino, Karin Städler, Petra Güntert und Carmen Loher.

Für weitere Fragen steht die Jugichefin Denise Baumgartner zur Verfügung.

Download Flyer Kinderturnen

Trainingszeiten:

Donnerstag, 16.30 bis 17.30 Uhr in der Turnhalle Bild

Wir heissen sämtliche Kinder ab der ersten Klasse in der Jugi herzlich willkommen. Das Leiterteam freut sich auf neue Gesichter und ist motiviert, qualitativ gute Trainings und seriös begleitete Wettkämpfe anzubieten.

Knaben und Mädchen, die gerne in einer Gruppe der Jugi mittrainieren möchten, sind herzlich eingeladen, einmal bei uns vorbeizuschauen und ein Training mitzumachen. Wir freuen uns, wenn wir neue und motivierte Mitglieder bekommen.


Trainingszeiten:

kleine Mädchen
Dienstag, 18.00 bis 19.00 Uhr (Turnhalle Schöntal)

mittlere Mädchen
Dienstag, 18.30 bis 19.30 Uhr (Turnhalle Wiesental)

grosse Mädchen
Dienstag, Schöntal, 19.00 – 20.00 Uhr (Turnhalle Schöntal)

kleine Knaben
Dienstag, 18.30 bis 19.30 Uhr (Turnhalle Schöntal)

grosse Knaben
Dienstag, Schöntal, 18.30-19.30 Uhr (Turnhalle Schöntal)

 

Das Leichtathletikteam des KTV Altstätten ist zwei Gruppen aufgeteilt.

Im Leistungspool trainieren die älteren Athletinnen und Athleten an ihren spezialisierten Disziplinen. Dreimal wöchentlich (Montag- und Mittwochabend sowie auch am Samstagnachmittag) finden geleitete Trainings statt, dazu kommen noch zwei selbstständige Krafttrainings pro Woche. Im Winter wird in der Schöntal-Turnhalle oder in der Leichtathletik-Halle in Dornbirn trainiert, im Sommer geniesst man das Training auf der Sportanlage GESA. Die Athleten und Athletinnen des Leistungspools sind sehr ambitioniert und haben konkrete Leistungsziele, die sie erreichen wollen. Das gemeinsame Trainieren führt zu Wettkampf-Situationen, sowie auch zu Erfolgen und Niederlagen, die den Kampfgeist der Athleten stärken

Im Nachwuchs-Pool wird interessierten Talenten im Alter von 10 bis 15 ein zusätzliches Trainings zur Jugistunde angeboten. Freitags von 18.00 – 20.00 Uhr wird im Sommer auf der GESA und im Winter in der Schöntal-Turnhalle gemeinsam an den verschiedenen Disziplinen der Leichtathletik geschliffen. Obwohl die Leichtathletik ein Einzelsport ist, zeichnet sich das Training durch Teamspirit und das gegenseitige Pushen zu Höchstleistungen aus. Dabei kommen natürlich auch Spiel und Spass nicht zu kurz.


Trainingszeiten:

Leistungs- Pool / Aktiv- Pool:

Winter:

Montag, 18.30 bis 21.00 Uhr (GESA/Dornbirn)
Mittwoch, 18.15 bis 20.45 Uhr (Turnhalle Schöntal)
Samstag, 13.15 bis 15.45 Uhr (Turnhalle Wiesental)

Sommer: 

Montag, 18.20 bis 21.00 Uhr (GESA)
Mittwoch, 18.15 bis 20.45 Uhr (GESA)
Samstag, 13.15 bis 15.45 Uhr (GESA)


Trainingszeiten:

Nachwuchs- Pool:

Winter:

Mittwoch, 18.15 bis 20.15 Uhr (Turnhalle Schöntal)

Sommer: 

Mittwoch, 18.15 bis 20.15 Uhr (GESA)

 

Hier treffen sich zweimal wöchentlich polysportiv interessierte und veranlagte junggebliebene Herren im Alter von 16 bis ü40.

Dabei wechseln sich spielerische Aktivitäten (Fussball, Unihockey, Beachvolleyball, Smolball, Tischtennis, etc.) mit Leichtathletik im Frühling inklusive GESA-Cup und Kraft wie auch Ausdauer ab. Zusätzlich wird ein polysportiver Vereinsmeister über das Vereinsjahr gekürt. Auch der gesellige Teil wird gepflegt und bei diversen Spezialanlässen vertieft (Jassmeisterschaft, Bowlingmeisterschaft, Billardmeisterschaft, Eishockey, Go-Kartmeisterschaft, etc. Die Anwesenheit ist weder für das Training noch für die Spezialanlässe verpflichtend.


Trainingszeiten:

Winter:

Dienstag, 19.30 bis 21.30 Uhr (Turnhalle Schöntal)
Freitag, 19.30 bis 21.30 Uhr (Turnhalle Schöntal)

Sommer:

Dienstag, 19.30 bis 21.30 Uhr (GESA)
Freitag, 19.30 bis 21.30 Uhr (GESA)

zum Trainingsplan Herren

Unsere Riege besteht aus rund 20 Turnerinnen im Alter zwischen 15 und 30 Jahren. Unsere Turnstunden sind polysportiv ausgerichtet.

Hier treffen sich einmal wöchentlich polysportiv interessierte und junggebliebene Damen im Alter von 16 bis ü30. Dabei liegt der Schwerpunkt im Frühlingshalbjahr bei der Teamaerobic, welche fürs Turnfest einstudiert und trainiert wird. Für alle, die an der Teamaerobic nicht dabei sind, wird das Angebot während dieser Zeit durch eine kleinere polysportive Alternativgruppe ergänzt. Im zweiten Halbjahr trainieren wieder alle gemeinsam. Dabei wechseln sich spielerische Aktivitäten mit Kondition und Geschicklichkeit ab. Auch bei uns wird eine Vereinsmeisterin über das Vereinsjahr gekürt, welche ihr Können in verschiedenen Bereichen unter Beweis stellen muss.


Trainingszeiten:

Winter: 

Dienstag, 20.00 bis 21.30 Uhr (Turnhalle Schöntal)

Sommer:

Dienstag, 20.00 bis 21.30 Uhr (GESA)

zum Trainingsplan Damen

Fitness für Jung und Junggebliebene.

Die KTV-Frauengruppe (Frauen im Alter zwischen 30 – 65 Jahren) treffen sich jeden Montag von 20 – 21 Uhr in der Turnhalle Wiesental zu Bodyfit. Einmal im Monat und während des Sommers wird ein Alternativprogramm geboten. Dies wird von einem Vereinsmitglied organisiert und durchgeführt. Wir sind aber immer bereit, den KTV bei Grossanlässen tatkräftig zu unterstützen. Bei Interesse an einem Schnuppertraining bitte bei Gerda Tanner melden. (gerdatanner@bluewin.ch)


Trainingszeiten:

Montag, 20.00 bis 21.00 Uhr (Turnhalle Wiesental)

Die Männerriege ist in zwei Gruppen aufgeteilt. Die etwas älteren Turner trainieren am Donnerstag von 18.45 – 20.00 Uhr in der Turnhalle Wiesental. Anschliessend nehmen die Jüngeren die Turnhalle bis ca. 22.00 Uhr in Besitz.

Es gibt keine Trainingsschwerpunkte, Abwechslung und allgemeine Fitness ist Trumpf.

Verschiedene Leiter gestalten jede Turnstunde immer wieder anders und garantieren so tolle Stunden und Fitness jede Woche.

Natürlich wird nicht nur trainiert, auch Spiel, Spass, Geselligkeit und Kameradschaft ausserhalb der Turnhalle kommt nicht zu kurz. So gibt es immer wieder Anlässe wie Velofahren mit Grillieren, Familienausflug, Minigolf, Luftgewehrschiessen, Kegeln, OL mit Grillpausch, Jassen und Chlaushöck, Hallenfussballturnier, Neujahrsbegrüssung, Spielturnier, Schneeschuhlaufen oder Langlauf.


Kontakt/Mitgliedschaft

Alfons Heeb (Präsident)
071 755 10 92
alfons.heeb@bluewin.ch

Elvis Coralic (Leiter MR1)
071 755 35 27
elvis.coralic@fitness-partner.ch

Josef Buschor (Leiter MR2)
071 755 47 11
j.buschor@bluewin.ch


Trainingszeiten:

Sommer:

Männerriege II, Donnerstag, 18.45 bis 20.00 Uhr (Turnhalle Wiesental)
Männerriege I, Donnerstag, 20.00 bis 21.45 Uhr (Turnhalle Wiesental)

Winter:

Männerriege II, Donnerstag, 18.30 bis 19.30 Uhr (Turnhalle Wiesental)
Männerriege I, Donnerstag, 20.30 bis 22.00 Uhr (Turnhalle Wiesental)

 

Der Vorstand

fäbi19
Fabian Sonderegger

Präsident

maria19
Maria Schlegel

Vize-Präsidentin

schedi19
Patrick Buschor

Kassier

ktv_logo_pos_128px
Ladina Brülisauer

Aktuarin

kev19
Kevin Oeler

Vertretung aktive Herren

SaveriaDuerrZugeschnitten
Saveria Dürr

Vertretung aktive Damen

gerda19
Gerda Tanner

Vertretung Frauengruppe

gianluca19
Gianluca Hidber

LA-Chef

denise19
Denise Baumgartner

Jugichefin

alex
Alex Schnyder

Marketing

cyrill19
Cyrill Dürr

Marketing

nicole19
Nicole Koller

Sport-verein-t

Sport-verein-t

«Sport-verein-t» unterstützt Sportverbände und Sportvereine in den Bereichen Organisation, Ehrenamt, Konflikt-/Suchtprävention, Integration, und Solidarität.

Das «Sport-verein-t»-Qualitätslabel wird an Sportvereine und -verbände vergeben, die den Ehrenkodex anerkennen und konkrete Massnahmen nachweisen können.

Wir bekennen uns zum entsprechenden Ehrenkodex und wir wollen diesem mit konkreten Massnahmen und entsprechendem Verhalten nachleben:

– Wir integrieren und akzeptieren Menschen unterschiedlicher Herkunft und Menschen mit unterschiedlichen Stärken und Schwächen.

– Wir behandeln alle Mitglieder gleichwertig und fördern den gegenseitigen Respekt und die gegenseitige Anerkennung. Ihre Familien werden aktiv ins Vereinsleben mit einbezogen.

– Wir setzen uns für die Gewalt- und Suchtprävention ein und bemühen uns bei Konflikten um eine respektvolle Austragung und gerechte Lösungen.

– Wir unterstützen die Freiwilligenarbeit aktiv und stärken das Ehrenamt.

– Wir verhalten uns solidarisch gegenüber der Gesellschaft, indem wir gemeinschaftlich wirken, verantwortungsvoll mit den Ressourcen umgehen und so unseren Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung leisten.

In den folgenden Dokumenten findest du weiterführende Informationen:

Downloads

Was ist Sport-verein-t
Bericht aus „Leben und Gesundheit“ (Juli 2012)
zur Webseite von Sport-verein-t

Gönnervereinigung

Die Gönnervereinigung des KTVA unterstützt den Verein in der Jugendarbeit und in anderen Bereichen. Mit einem kleinen Beitrag kann jeder und jede dabei sein. Als Gegenleistung werden die Gönner auf dem Laufenden gehalten und können den Puls des KTV Altstätten fühlen.

Gegründet wurde der Verein 1982, anlässlich des 50 jährigen Jubiläums des KTV Altstätten. Der Initiator war Karl Eugster. Den ersten Vorstand bildeten: Hugo Städler (Präsident), Hansruedi Bont, Marianne Kehl-Manser, Maria Martinoni.

Der Vereinszweck besteht in der finanziellen Unterstützung des KTV Altstätten in folgenden Bereichen:

  • bei der Jugendarbeit resp. Nachwuchsförderung
  • bei der Anschaffung von ausserordentlichen Einrichtungen
  • bei der Teilnahme an Wettkampf-Anlässen

Aktueller Vorstand
Präsident: Gebhard Heeb
Kassier: Thomas Buschor
Aktuar: Petra Rechsteiner
Beisitzer: Hansruedi Bont, Andrea Buschor, Peter Pichler

Zur Zeit verfügt die Vereinigung über 130 Gönner-Mitglieder.

Die Sponsoren

Die Geschichte

Die Aktivitäten des Vereins sind heute wie vor vielen Jahren bestimmt durch ausserordentliche Leistungen, Helfereinsätze, Teamgeist, Ansporn, Freude und Begeisterung, Tradition, wegweisende Ideen, Innovation, wichtige Weichenstellungen und vieles mehr.

So ergab es sich z.B. an der HV 1983, dass sich im Sog des boomenden Vereines gleich drei Kandidaten zur Kampfwahl des neuen Oberturners stellten. Muck Buschor reüssierte und bereicherte in den folgenden Jahren den Turnbetrieb durch Kompetenz, Ideenreichtum und Vorbildfunktion. Heute sind solche Kampfwahlen kaum mehr vorstellbar. Nicht aber, weil die Motivation und das Personal fehlen würde, sondern weil das Oberturnerteam der aktiven Herren inzwischen aus sechs Personen besteht.

Durch jahrelange Vorstösse unseres Vereins wurde es 1991 Tatsache, dass die Abstimmung zur Sanierung der GESA-Leichtathletikanlagen angenommen wurde. So profitierten nicht nur unser Verein, sondern auch Schulen und andere Sportvereine. Durch die optimierten Anlagen konnte über Jahre ein attraktiver GESA-Cup organisiert werden, der seit seiner ersten Austragung 1974 jedes Jahr viele Vereine nach Altstätten zieht. Nach etwas ruhigeren Ausgaben zu Beginn dieses Jahrtausends, brach unlängst ein weiterer Boom aus. Es ist keine Seltenheit mehr, dass der KTVA mit vier Teams (zwei bei den Damen, zwei bei den Herren) am Start steht. Gefordert wird der Gastgeberverein von diversen Teams aus dem Rheintal, dem Appenzeller- und dem Sarganserland. 2016 und 2017 konnte gleich zweimal in Folge die unglaubliche Zahl von 24 startenden Teams erreicht werden.

Mit den Jahren veränderten sich die Ansprüche und Bedürfnisse der Mitglieder, so dass sich die internen Vereinsmeisterschaften immer wieder wandelten. Auch Polysportives war und ist immer noch wichtig und hält den Verein zusammen. Das Skiweekend entwickelte sich zum Snowboardweekend und wieder zurück. Anlässe wie Billard, Tischtennis oder Jassen gehören inzwischen zu den Vereinsmeisterschaften und werfen wichtige Punkte ab.

Einer der Höhepunkte zum Jahresbeginn ist und bleibt das Fussballturnier; zwar musste in den vergangenen Jahren auf das ewige Duell zwischen den Aktiven und der Männerriege verzichtet werden, einem Comeback steht aber nichts im Weg. Auch die Gemütlichkeit kam und kommt bei der Herbstwanderung, dem Chlaushöck oder dem Poker-Abend nie zu kurz.

Ganz besonders freuten wir uns jeweils auf die längeren KTVA Auslandreisen, welche wir alle 4 – 6 Jahre durchführten. Nach Holland im Jahr 1978 und England im Jahr 1981 hiess es also wieder Koffer packen.

3. Reise: Okt. 1985 Städtereise nach Wien und Budapest
4. Reise: Aug. 1990 Segeltörn in Jugoslawien
5. Reise: Aug. 1994 Aktivferien bei Lucretia Candrian an der Costa Blanca/Spanien
6. Reise: Juli 1999 Aktivferien in Landeck/Tirol

Zwei dieser Auslandreisen fanden während der Präsidialzeit von Bruno Locher statt, der während elf Jahren umsichtig, verständnisvoll und kompetent den Verein führte. Seit Bestehen des KTV hat kein Präsident länger und ohne Unterbruch dem Verein vorgestanden. In den späteren Neunzigerjahren war es nicht immer leicht, den KTV zu führen und zusammenzuhalten, doch Bruno hat das Schiff immer auf Kurs gehalten.

Eine wichtige Institution darf nicht vergessen werden. Die Gönnervereinigung „Freunde des KTVA“ wurde anlässlich des 50. Geburtstags unseres Vereins gegründet und steht derzeit unter der Federführung von Präsident Gebhard Heeb. Sie unterstützt uns nun seit 35 Jahren moralisch und mit namhaften Beiträgen und ermöglicht es uns so immer wieder, neue Ideen zu verwirklichen. Vielen Dank allen Gönnern und Freunden des KTV!

Dank der Unterstützung der Gönnervereinigung konnte der Jugibetrieb noch attraktiver gestaltet werden. Das zeigt sich u.a. mit den zahlreichen Kindern in fünf Riegen und dem Kinderturnen, die aktuell von 13 Leiterinnen und Leitern betreut werden. Der Job der Jugichefin, welchen Denise Baumgartner seit der HV 2017 inne hat, fordert den umsichtigen Umgang mit anderen Vereinen und dem Gespür, das eigene Angebot von dem der Konkurrenz abzuheben. Die starke Jugendriege bildet den Grundstein für das Weiterbestehen unseres Vereins.

Mit seinen Unterhaltungsabenden war der KTVA lange Zeit das Mass aller Dinge. Vor allem in den 80er Jahren war dieser Termin ein Muss für alle Turninteressierten im Rheintal. In diesen Jahren wurde der Unterhaltungsabend zweimal aufgeführt, und trotzdem fanden nicht alle Interessierten Platz im Sonnensaal. Unser Verein konnte zu dieser Zeit auch auf ein ungewöhnlich professionelles Leiterteam zählen. Nebst vielen anderen Leiterinnen und Leitern standen während mehrerer Jahre vier ausgebildete Turn- und Sportlehrer und drei Gymnastikspezialistinnen zur Verfügung, die viele gute Ideen gekonnt umsetzten.
Lisbeth Dürr prägte mit ihrem Engagement, ihren Ideen und ihrer endlos scheinenden Energie lange Zeit die Abendunterhaltungen und setzte Glanzpunkte mit den grandiosen Schlusstänzen. Unvergessen sind auch Lisbeth Dürr und Peter Pichler als Ansager; 1987 durften sie ihr 10-Jahre-Jubiläum feiern.
Mit jedem Jahr wuchsen auch die Ansprüche an die Kulissen. Urs Bärlocher scheute keine Mühe, diese mit seinem Team immer aufwändiger zu gestalten. Wie ein roter Faden zog sich das Motto vom Eintrittsbillett über den Eingangzum Sonnensaal bis zum Bühnenbild durch. Es ist eine Tatsache, dass ein Verein auch durch den Losverkauf und die Tombola einiges für seine Finanzen tun kann. Thomas Buschor hat es verstanden, über lange Jahre den Losverkauf zu organisieren und eine Tombola zu gestalten, die mit ihren Preisen einzigartig war.

In den 90er Jahren gingen das Interesse und das Engagement für die Organisation und Durchführung von Unterhaltungsabenden langsam, aber stetig etwas zurück. Das Leiterteam war kleiner geworden und die neue Generation brachte andere Ideen auf den Tisch. Ab 1994 fand der Unterhaltungsabend nur noch einmal jährlich statt, seit 2000 gibt es ihn grundsätzlich nicht mehr. Nur zur 80-Jahr-Feier wurde noch einmal ganz gross angerührt. Ein einmaliger Unterhaltungsabend mit vielen Gastauftritten von befreundeten Vereinen liess die alten Zeiten wieder hochleben.

Anstelle der Unterhaltungsabende organisiert der KTVA seither Anlässe wie Kantonalfinals in Sprint und Dreikampf, Städtli- und Gassenfeste, sowie Regionenmeisterschaften. Dies bringt nicht nur die notwendigen finanziellen Mittel, sondern sorgt auch dafür, dass der Bekanntheitsgrad des Vereins erhalten blieb und bleibt.

Nebst den Unterhaltungsabenden bildeten die Turn- und später Sportfestbesuche den zweiten Schwerpunkt im Vereinsjahr. „So wurden Doppelsiege der Damen und der Herren zur schönen Gewohnheit!“ Dieser Schlusssatz unter dem Kapitel Turnfestbesuche aus der Chronik der ersten 50 KTVA Jahre bezeichnet vortrefflich die Leistungen der Damen und Herren in den 80er- bis Mitte der 90er-Jahre.
Während die Leichtathletikdisziplinen in ihrem Wesen gleich blieben, erlebte die Grossfeldgymnastik wesentliche Veränderungen. Musik und Bewegungen wurden moderner, zeitgemässer und dynamischer. Bereits 1980 zeigte der KTVA am Schweiz. Turnfest in Baden unter der Leitung von Alfons Heeb eine Gymnastik, die in eine neue Richtung wies.

Der KTVA galt als Messlatte für andere Vereine! So schrieb zum Beispiel Peter Pichler in seinem Jahresbericht über das Schweiz. Turnfest von 1986 in Frauenfeld: „Die goldenen Tage von Frauenfeld. Dieses Turnfest wird zweifellos bei jedem zu einem der schönsten Erlebnisse in der Vereinsgeschichte zählen.“ Weitere Höhepunkte folgten am Schweizerischen Turnfest von 1992 in Sursee, wo wir in der Herrengymnastik unter der Leitung von Muck Buschor die Note 49.95 erkämpften und in der Damengymnastik unter der Leitung von Andrea Buschor mit der Note 49.85 brillierten. Weitere Glanzresultate erzielten wir auch am Schweizerischen Turnfest in Olten 1998 und an vielen weiteren Turnfesten.
Die hervorragenden Resultate an den Turnfesten kamen nur zustande, weil in allen Disziplinen Spitzenresultate erzielt wurden. Im Hindernislauf, den Leichtathletikdisziplinen, Pendelstafette, Ballstafette und Kettenlauf durften wir uns mehr als einmal die Höchstnote 50 gutschreiben lassen. Cin Dürr feilte in den Trainings konsequent an der Technik und sprengte mit unserem Hindernislaufteam die Wertungstabelle des SKTSV. Auch in der Leichtathletik erzeugten wir mit unseren Leistungen unter seiner Leitung bei manchem Verein Erstaunen.

Zweifellos am meisten Zusammenhalt und Teamgeist brachte jeweils das Einüben der Turnfestgymastik. Die graziösen, gespannten, Kräfte raubenden, gefühlvollen und emotionalen Grossfeld-Gymnastik-Auftritte mit Lisbeth Dürr (Traumnote 50 in Frauenfeld), Muck Buschor, Andrea Buschor, Lucretia Candrian, Beatrice Buschor, KarinLocher, Miggi Bellino und Andreas Pichler sind aber Vergangenheit. Dem Zeitgeist entsprechend konnten leider bei den Herren seit 1999 nicht mehr genügend Turner für eine Gymnastik motiviert werden.

Im Mai 1992, wir waren gerade in der Vorbereitung auf zwei Turnfeste, passierte etwas Unfassbares. Der Unfalltod unserer Oberturnerin Monika Seliner und Armin (Rocky) Gächter betrübte uns tief und riss den Verein kurzzeitig aus dem gewohnten Rhythmus. Der Turnfestbesuch in St. Gallen wurde abgesagt. Moni und Rocky, zwei wertvolle Freunde, hatten uns für immer verlassen.

Im Jahr 2000 wechselten der Schweiz. Kath. Turn- und Sportverband SKTSV und der Ostschweizer Verband OKTSV ihre Namen in Sport Union Schweiz bzw. Sport Union Ostschweiz. Auch das Turnfest-Reglement wurde überarbeitet. Seit dem Jahr 2001 werden nun die Damen und Herren nicht mehr getrennt bewertet, sondern miteinander rangiert. Am Turnfest in Niederbüren starteten wir deshalb erstmals in der Vereinsgeschichte in einem Team!

Während dies zu Beginn zu einigen Top 5 Resultaten führte, ist der KTV Altstätten in jüngster Zeit eine Macht. Seit 2010 gab es sieben goldene Kränze in Folge, darunter auch der sensationelle Sieg in der ersten Stärkeklasse am Schweiz. Sportfest in Gossau. Die aktiven Damen feilen monatelang akribisch an der Team-Aerobic und verbessern sich da von Jahr zu Jahr. Damit aber nicht genug, sie stellen zudem wertvolle und äusserst wichtige Athletinnen im Kugelstossen, Weitsprung und in der Pendelstafette. Die Herren setzen nebst diesen drei Disziplinen zusätzlich auf die Ballstafette. Durch geschickt geplante Einteilungen von Livio Zellweger, Saveria Dürr und Pascal Sonderegger gelang es dem KTVA, 2017 gar die Schallmauer von 29 Punkten im dreiteiligen Sektionswettkampf zu sprengen.

Der Grundstein für die Leichtathletikerfolge wurde bereits in den 70er und 80er Jahren gelegt, als Ernst Dürr die Trainingslager in Tenero einführte und leitete. Diese Trainingslager wurden zum festen Bestandteil im Jahresprogramm. Ganz speziell in Erinnerung bleiben auch die Trainingscamps in Italien und auf Lanzarote.
Mitte der 80er Jahre übernahm Cin Dürr das LA-Team. In seine Zeit fallen viele Erfolge von Aktiven und es wurden zahlreiche Vereinsrekorde aufgestellt. Die Rekorde im Dreisprung von Markus Pichler, über 300m von Edgar Dietsche und auch die berühmte Olympische Staffel mit dem Trainer Cin als Schlussläufer haben heute ebenso noch Bestand wie die Vereinsbestleistungen von Carmela Dürr im Weitsprung und Siebenkampf. Von ihren Erfahrungen konnten viele junge LA-Talente profitieren. Auch die Nachwuchsleute Thomas Dietsche und Andreas Lippuner nahmen wie Vito Bellino an einigen Schweizermeisterschaften teil und verpassten die Medaillenränge oft nur sehr knapp. In dieser Zeit bachte Cin die Vereins-LA-Bestenliste auf Papier und es fiel der Startschuss für die Jugend-Leichtathletik.
Im Herbst 1988 übernahm Miggi Bellino als Zugpferd die zwei Jahre alte Gruppe und später auch das LA-Team der Aktiven. Über all die Jahre bis heute konnte er auf die Unterstützung eines tollen Leiterteams zählen. Unter seiner Leitung gewann der 15jährige Philipp Städler 1996 die erste Goldmedaille bei Schweizermeisterschaften mit 3.50mim Stabhochsprung. Bis 2001 folgten dann vier silberne Medaillen unserer Mittelstrecken-Lauftalente: Alex Gächter 1996, Sacha Gamper 1997 und 2001 und Micha Gamper 2000.

Inzwischen sind es über 100 (!) Medaillen, die an Schweizer Meisterschaften gewonnen wurden. Zu den fleissigsten Sammlern gehören Yves Zellweger (23), Lea Herrsche (15) und Saveria Dürr (11). Was die Leichtathletikabteilung des KTVA aber noch einmal in höhere Sphären rückte, war 2017 die erste internationale Medaille. Riccarda Dietsche gewann mit der Schweizer 4×100 Meter Staffel an den U23-Europameisterschaften in Polen Bronze. Der KTV Altstätten stellt weiterhin das erfolgreichste Leichtathletikteam des Rheintals.

Ende Oktober 1989 fand sich eine Gruppe von Frauen zusammen, die sich zur wöchentlichen Turnstunde treffen, nicht aber an Wettkämpfen und Unterhaltungsabenden mitmachen wollte: Unsere Frauengruppe war geboren. Sie wurde an der 60. Hauptversammlung vom 28.11.1992 offiziell in den KTVA aufgenommen.

Die motivierten Turnerinnen wurden bis Ende 1995 von Helena Heeb im Vorstand vertreten. Danach führte Doris Walser 22 Jahre lang die Frauengruppe, welche sich nicht nur in der Turnhalle bewegt, sondern den Damen und Herren auch immer wieder für Spezialeinsätze, z.B. in der Festwirtschaft des GESA-Cups, zur Verfügung steht. 2017 übernahm Gerda Tanner die Vertretung der Frauengruppe im Vorstand des KTVA.

Die Männerriege, eigentlich eine selbständige Organisation ausserhalb des KTVA, hilft dem Verein bei speziellen Anlässen auch tatkräftig mit. Zudem erarbeiten sie gemeinsam mit Vertretern des KTV Altstätten ein neues Projekt, welches den Übertritt der aktiven Herren zur Männerriege vereinfachen soll.

Mit den vielen Aufzählungen aus der Vergangenheit sind wir wieder in der Gegenwart angelangt. Wir freuen uns auf viele weitere erfolgreiche und tolle Jahre.

Die Chronisten:
Beatrice Buschor, Andrea Buschor, Bruno Locher, Muck Buschor, Miggi Bellino, Damian Zellweger

Das Organigramm